Ultraschalluntersuchung

Seit Jahren ist die Ultraschalluntersuchung, auch Sonographie genannt, eine Säule der Diagnostik und somit ein wichtiges Instrument zur Untersuchung unterschiedlicher Organsysteme und Strukturen.

Wir unterscheiden die sogenannte abdominelle Sonographie (Untersuchung der Bauchorgane), die Echokardiographie (die sonographische Untersuchung des Herzens) und die Ultraschalluntersuchung von Strukturen wie z. B. tastbare Tumore oder Sehnen und Bänder.
Im Bauchraum sind vor allem die Leber mit Gallenblase, die Milz, der Magen, die Bauchspeicheldrüse, der Dünndarm, beide Nieren, die Blase, die Prostata bzw. die Gebärmutter  sonographisch darstellbar. Einschränkungen sind immer Gasansammlungen im Verdauungstrakt, die diese Untersuchungsmethode stören können. Deshalb ist es wichtig, dass die Patienten möglichst nüchtern vorgestellt werden. Die großen Organe wie Leber, Milz, Nieren und Blase sind eigentlich immer darstellbar.

Eine wichtige Rolle spielt  der Ultraschall vor allem in der Trächtigkeitsdiagnostik und den entzündlichen Veränderungen der Gebärmutter (Pyometra, sog. Gebärmuttervereiterung). Auch ob die Welpen leben, lässt sich in der Regel eindeutig feststellen. Die Beurteilung der Strukturen der unterschiedlichen Organe setzt fundierte Kenntnisse über das Aussehen des gesunden Organes voraus. Eine Aussage über die Funktion kann oft nur eingeschränkt gemacht werden, dazu benötigen wir dann ergänzend Blutuntersuchungen.
Ein entscheidender Vorteil der Ultraschalluntersuchungen ist, dass wir dazu normalerweise keine Sedation benötigen und die Untersuchung schmerzfrei ist. Der Patient muss nur auf der Seite oder am Rücken liegen und wird dabei durch den Besitzer festgehalten.

Für die kardiologische Untersuchung (Herz) wird der Patient auf einen Spezialtisch gelegt. Dadurch können Veränderungen am Herzmuskel, an den Herzklappen und an den großen Gefäßen festgestellt werden. Auch angeborene Missbildungen sind somit darstellbar.

Vor allem für die Tumordiagnostik bzw. Metastasensuche ist das Ultraschallgerät mittlerweile unverzichtbar.

Dennoch muss immer berücksichtigt werden, dass durch eine Sonographie nie etwas 100-prozentig ausgeschlossen werden kann. Nur wenn der Untersucher dabei etwas findet und darstellen kann, ist es beweisend. Grundsätzlich ist auch die Sonographie nur ein Baustein im Mosaik der Diagnostik!

In unserer Tierklinik und der Kleintierpraxis am Tierheim stehen 3 hochauflösende Geräte inkl. Doppler zur Verfügung.

Bei Fragen bzw. Terminvereinbarungen wenden Sie sich bitte an folgende Tierärztinnen / Tierärzte:

  • "Bauchraum":
    Herr Dr. Lechner, Frau Dr. Wolf, Frau Dr. Specht, Frau TÄ Jost, Frau Dr. Eskofier
  • "Herz":
    Frau Dr. Eskofier, Herr Dr. Lechner, Fr. Dr. Maier


Oder Sie fragen über unsere Anmeldung nach und vereinbaren einen Termin und lassen sich den entsprechenden Tierarzt nennen.

 

 

 

Ultraschall Häschen Emily

 

 

 

Das Kaninchen Emily "genießt" die Ultraschalluntersuchung.

Kontakt Tierklinik

Tierärztliche Klinik Nürnberg Hafen

Wertachstraße 1, 90451 Nürnberg

Tel:  0911 / 64 31 10
Fax: 0911 / 64 57 59
Mail: info@tieraerztlicheklinik-nuernberg.de 

Weiter zu Kontaktformular und Anfahrt


Für akut lebensbedrohliche Notfälle ist die Klinik rund um die Uhr (24h) besetzt! Wir bitten Sie, direkt in die Tierärztliche Klinik zu kommen!

Telefonische Auskünfte außerhalb der Sprechstundenzeit können nicht erteilt werden, es läuft eine Bandansage.

Kontakt Kleintierpraxis

Kleintierpraxis am Tierheim

Stadenstraße 147, 90491 Nürnberg

Tel:  0911 / 56 94 69 90
Fax: 0911 / 56 94 69 920
Mail: kleintierpraxis@tieraerztlicheklinik-nuernberg.de

Weiter zu Kontaktformular und Anfahrt

News

Hinweis zur Verwendung von Cookies auf dieser Seite

Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Verstanden